Samstag, 21. Januar 2017

Rezension: "Begin again" von Mona Kasten

Titel: Begin again
Autor: Mona Kasten
Verlag: Lyx
Seitenzahl: 496
Genre: New Adult

Inhalt

Die 19-jährige Allie Harper zieht für ihr Lehramts-Studium von Denver nach Woodshill in Oregon. Sie möchte ihre Vergangenheit vergessen und nochmal ganz von vorn anfangen. Bei der Wohnungssuche trifft sie auf Kaden White, der ihr erstmal sehr ablehnend gegenübertritt. Allerdings ist es der letzte Besichtigungstermin für Allie und somit nach vielen Reinfällen, die letzte Chance auf ein WG-Zimmer. Kaden hat eigentlich schon einen neuen Mitbewohner gefunden, doch der sagt in letzter Sekunde ab. Er hat keine Lust mehr auf eine weitere Suche und so kommt es, dass die beiden trotz ihrer Differenzen und Unähnlichkeiten zusammen ziehen. Doch Kaden stellt ein paar Regeln auf: unter anderem darf zwischen ihnen beiden nichts laufen. Das ist für Allie schwerer als gedacht, da Kaden mit seinen Tattoos und seinem markanten Äußeren sehr anziehend auf sie wirkt. Außerdem merkt sie, dass hinter der harten Fassade ein weicher Kern verborgen ist und es einen Grund dafür gibt, warum er emotional niemanden so richtig an sich heranlässt.

Meine Meinung

Da ich nur Gutes über das Buch gehört hatte und ich Mona Kasten bereits durch ihre Youtube-Videos kannte, war ich sehr gespannt auf ihren Roman. Ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch gefiel mir sehr gut. Mona Kasten hat einen angenehmen, flüssigen Schreibstil und die Charaktere waren authentisch. Allie musste in ihrer Vergangenheit schwere Zeiten durchmachen, deren Nachwirkungen ihr auch in der Gegenwart noch zu schaffen machen. Aufgrund dessen, möchte sie Abstand von ihren Eltern, vor allem von ihrer Mutter. Sie ist häufig von Selbstzweifeln geplagt und trotzdem nicht das scheue, unschuldige Mädchen, wie man es oft in den New Adult Romanen antrifft. Das hat mir gut gefallen. Sie ist eine junge Frau mit Vergangenheit, die auch mit Jungs nicht gerade unerfahren ist. Wie in dieser Art von Büchern üblich, gibt es, neben der Protagonistin, einen Bad Boy: nämlich Kaden. Er ist mürrisch und will immer seinen Willen durchsetzen. Trotzdem hat er auch eine weiche, nette Seite. Er zeigt Allie die wunderschöne Aussicht in den Bergen und hat immer wieder Momente, in denen er Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zeigt. Auch er trägt ein dunkles Geheimnis in sich, das ihm seine Beziehung zu Allie zu erschweren scheint. Die Nebencharaktere, vor allem Allies Freundin Dawn und Kadens Kumpel Spencer, mochte ich sehr. Eigentlich erschienen sie mir sogar sympathischer als die Hauptfiguren, weshalb ich mich sehr auf den zweiten Roman der Reihe freue, in dem die beiden die Protagonisten sein werden.
Außerdem gefielen mir die Szenen beim Wandern in den Bergen besonders gut, da ich selber auch gerne in den Bergen unterwegs bin und ich so gut nachvollziehen konnte, was Allie und Kaden für ein Gefühl von Freiheit verspüren, wenn sie die Aussicht und die Weite genießen. Auch die Entwicklung der Geschichte fand ich gut, obwohl ich am Anfang erstmal mit ihr warm werden musste. Es war für mich ein wenig unrealistisch, dass man mit jemandem zusammenzieht, den man von Beginn an unsympathisch findet- aber gut, vielleicht aus der Wohnungsnot heraus. Abgesehen davon, war ich wirklich sehr angetan von dem Buch und es hat mich wahnsinnig gut unterhalten.

Alles in allem vergebe ich:

4 von 5 Sternen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen